Reflexionen von Fidel »

DER REPUBLIKANISCHE PRÄSIDENTSCHAFTSKANDIDAT (Vierter Teil)

Als ich McCain bei der vorangegangenen Reflexion fragte, was er über die Fünf Patrioten denkt, dann deswegen, weil ich berücksichtigt habe, was er auf Seite 206 des von ihm und seinem Assistenten Mark Salter bearbeiteten Buches Faith of My Fathers veröffentlicht hat:

?Die Einsamkeit ist etwas Schreckliches. Sie drückt einem auf das Gemüt und schwächt den eigenen Widerstand viel effektiver als jede andere Form der Misshandlung. Da man niemanden anderes hat, in den man vertrauen kann, dem man vertrauliche Mitteilungen machen kann, den man um Rat fragen kann, beginnt man über seine eigenen Überzeugungen und seinen Mut zu zweifeln. Aber schließlich gewöhnt man sich an die Einsamkeit, wie bei jeder anderen Schwierigkeit, indem man verschiedene Methoden entwirft, um seine Probleme aus seinen Gedanken zu verbannen und jegliche Möglichkeit zu menschlichem Kontakt aufs äußerste zu nutzen.”

?Als meine Verbannungszeit in Einzelhaft 1970 endlich zu Ende war, spürte ich mich wie von einem Zwang zum Sprechen überschwemmt…”

Wenn dies ein Thema ist, dass Sie interessiert: in den Vereinigten Staaten gibt es heutzutage fünf kubanische Häftlinge, die durch tausende Kilometer voneinander getrennt sind. Für sie gibt es keinerlei Zone, die sie ironisch als ?Hanoi Hilton” bezeichnen könnten. Die Welt wird ihre Leiden und die von ihnen erlittene Ungerechtigkeit kennen lernen, zweifeln Sie nicht daran. Ich habe mich entschlossen, das Thema erneut anzusprechen, da ich mich erinnerte, dass Sie bei einer Ihrer vielen Erklärungen versuchten, den genauen Ort festzustellen, der in Gefängnis der Bomberpiloten verwandelt worden war, die bei ihren Angriffen auf Vietnam abgeschossen worden waren.

Ich wurde in der ehemaligen Residenz des französischen Gouverneurs von ganz Indochina untergebracht, als ich 1973 Vietnam besuchte. Ich kam in diesem Land am 12. September an, nach dem Abkommen zwischen den Vereinigten Staaten und Vietnam, auf das Sie sich beziehen. Dort besuchte mich Pham Van Dong, damals Ministerpräsident, der weinte, als er an die seinem Land aufgezwungenen Menschenopfer und materiellen Verluste erinnerte. Von dort aus fuhr ich den Süden besuchen, ? der noch nicht vollkommen befreit war ? bis zur McNamara-Linie, wo die eisernen Festungsanlagen durch die vietnamesischen Kämpfer eingenommen worden waren, trotz der Bombardements und der ununterbrochenen Luftangriffe der Vereinigten Staaten.

Die Brücken waren ohne Ausnahme auf der gesamten aus der Luft sichtbaren Strecke zwischen Hanoi und dem Süden wirklich zerstört; die Dörfer verwüstet und jeden Tag explodierten die Granaten der zu diesem Zweck abgeworfenen Streubomben auf den Reisfeldern, wo Kinder, Frauen und sogar Greise sehr hohen Alters arbeiteten, um Nahrungsmittel zu erzeugen.

Man konnte eine große Anzahl Krater an jedem der Brückenzugänge beobachten. Es gab damals noch nicht die gelenkten Bomben, die viel präziser sind. Ich musste darauf bestehen, jene Fahrt zu machen. Die Vietnamesen befürchteten, dass ich Opfer irgendeines Yankee-Abenteuers werden könnte, wenn sie von meiner Anwesenheit in jenem Gebiet erführen. Pham Van Dong hat mich die ganze Zeit begleitet.

Wir überflogen die Provinz Nghe-An, wo Ho Chi Minh geboren wurde. In jener Provinz und der von Ha Tinh starben 1945, im letzten Jahr des Zweiten Weltkrieges, zwei Millionen Vietnamesen vor Hunger. Wir sind in Dong Hoi gelandet. Über die Provinz, wo sich diese zerstörte Stadt befindet, wurden eine Million Bomben abgeworfen. Wir haben den Nhat Le auf einem Floß überquert. Wir besuchten einen medizinischen Stützpunkt für die Verwundeten von Quang Tri. Wir haben zahlreiche eingenommene M-48-Panzer gesehen. Wir sind dort, wo einst die Nationalstraße war, die von Bomben zerstört war, Holzwege entlanggegangen. Wir sind mit jungen vietnamesischen Soldaten zusammengetroffen, die sich in der Schlacht um Quang Tri mit Ruhm bedeckt haben. Sie waren gelassen, entschlossen, von der Sonne gebräunt und dem Krieg abgehärtet, ein leichter Tick widerspiegelte sich an der Schläfe des Bataillonskapitäns. Es ist unverständlich, wie sie so viele Bomben aushalten konnten. Sie waren bewundernswürdig. An diesem selben Nachmittag, am 15. September, – wir kehrten auf einer anderen Strecke zurück ? haben wir drei verletzte Kinder mitgenommen, zwei davon waren sehr schwer verletzt; ein 14jähriges Mädchen befand sich im Schock und hatte ein Metallfragment im Unterleib. Die Kinder bearbeiteten das Land, als eine Hacke zufällig auf die Granate gestoßen ist. Die kubanischen Ärzte, welche die Delegation begleiteten, haben sie stundenlang direkt behandelt und ihnen das Leben gerettet. Ich war Zeuge der Heldentaten der Bombardierungen auf Nordvietnam, auf die Sie so stolz sind, Herr McCain.

In jenen Septembertagen war Allende gestürzt worden; der Regierungspalast wurde angegriffen und viele Chilenen wurden gefoltert und ermordet. Der Putsch wurde von Washington aus gefördert und organisiert.

Alles dies ist leider geschehen.

Das Hauptproblem im jetzigen Augenblick ist, in Erfahrung zu bringen, ob der republikanische Kandidat McCain sich der Wirtschaftskrise bewusst ist, die die Vereinigten Staaten kurzfristig oder unmittelbar durchmachen werden. Nur von diesem Gesichtspunkt aus wird es möglich sein, jeglichen der Kandidaten mit Möglichkeiten an die Regierung jenes mächtigen Landes zu gelangen, einzuschätzen.

Die internationale Nachrichtenagentur IAR veröffentlichte vor zwei Tagen, am 12. Februar, einen von Manuel Freytas, Journalist, Forscher und Analyst, unterzeichneten Artikel unter dem Titel ?Warum eine Rezession in den Vereinigten Staaten zu einer globalen Krise werden kann”.

Ich benötige keine zahlreichen Zeugnisse, um dies zu argumentieren.

“Schlüssel-Institutionen des jetzigen Wirtschafts- und Finanzsystems wie das Federal Reserve Board und der Fiskus der Vereinigten Staaten, die Weltbank, der IWF, die G-7 (die reichsten sieben Länder) und die Zentralbanken von Europa und Asien ? schreibt er ? stimmen in der düsteren jetzigen Prognose der US-Wirtschaft überein. Sie sehen in dem Zusammentreffen von Hypothekenkrise – Zusammenbruch des Dollar ? Preisanstiege des Erdöls, die potentielle zentrale Zündkapsel eines Rezessionsprozesses des Kapitalismus im Weltmaßstab.

?Die Angst vor einer Rezession in den Vereinigten Staaten und seine Auswirkungen auf die Weltwirtschaft… haben negativen Einfluss auf das Vertrauen der wirtschaftlichen und politischen Elite des Systems gehabt.

?Der Chairman des Federal Reserve Boards der Vereinigten Staaten, Ben Bernanke, hat gesagt, dass sein Land in einen Rezessionsprozess eintreten kann und dass es der doppelten Herausforderung eines fallenden Immobilienmarktes  und gleichzeitig der Notwendigkeit, zu verhindern, dass die Inflation aufgrund der hohen Erdöl- und Nahrungsmittelpreise zunimmt, gegenübersteht.

?Die Organisation der Vereinten Nationen warnte im Januar davor, dass ein erhöhtes Risiko besteht, in eine globale Wirtschaftsrezession zu geraten…”

?Die Oberhäupter der reichsten und stärksten Mächte der Welt haben gerade auf dem im Januar in den Schweizer Alpen durchgeführten Forum von Davos vor einer Rezession in den Vereinigten Staaten mit weltweiten Folgen gewarnt und düstere Voraussagungen für dieses Jahr gemacht.

?Die Finanzminister und Zentralbanken der reichsten sieben Länder der Welt (G-7) haben am vergangenen Samstag eingeschätzt, dass ihre Wirtschaften kurzfristig eine Verlangsamung erleiden werden, wie aus dem abschließenden Kommuniqué einer Zusammenkunft in Tokio hervorgeht…”

Es gibt zwei Schlüsselelemente, die erklären, warum eine Konjunkturrückgangskrise in den Vereinigten Staaten unmittelbar Auswirkungen auf die gesamte Weltwirtschaft haben würde, sowohl in den zentralen Ländern, als in den ‘Schwellen- und Peripherieländern’.

?a) Im jetzigen globalisierten Weltwirtschaftsmodell sind die Vereinigten Staaten der Hauptkäufer und ?verbraucher energetischer Erzeugnisse und Ressourcen, und stellen 22,5 Prozent der Weltwirtschaft dar, wie die letzten Berechnungen der Weltbank besagen.

?b) die kapitalistische Weltwirtschaft ist ‘dollarisiert’. Der Dollar ist die Leitwährung aller kommerziellen und finanziellen Transaktionen auf globaler Ebene.

?Diese beiden zentralen Faktoren erklären, warum jegliche Schwankung oder jegliches Missverhältnis auf wirtschaftlich-finanziellem Gebiet, bei denen die Vereinigten Staaten Protagonist sind,  unmittelbar Auswirkungen auf das gesamte ‘System’ hat und sich auf dasselbe verbreitet.

?Eine Konjunkturrückgangskrise in den Vereinigten Staaten… würde sofort in den Börsen und globalisierten Geldmärkten Auswirkungen haben… und den Zyklus des Zusammenfalls des jetzigen kapitalistischen Wirtschaftsmodells auf Weltebene verursachen.

?Der Zusammenfall des Modells würde das Gleichgewicht der politischen ‘Regierbarkeit’ zerstören und eine Welle sozialer und gewerkschaftlicher Konflikte auslösen, die in gleichem Maße die Vereinigten Staaten und die zentralen Mächte als auch die ‘Schwellen’länder beeinträchtigen würde.

Gestern, am 13. Februar, wiesen verschiedene Artikel von bekannten US-amerikanischen Journalisten in dieselbe Richtung, wenn auch ausgehend von verschiedenen Anhaltspunkten. Ich werde nur zwei zitieren, aus denen ich Absätze entnommen habe, welche die Aktualität und Bedeutung ihres Inhalts auf der Grundlage von Konzepten widerspiegeln, die unserem Volk durch sein Bildungsniveau vollkommen zugänglich sind.

Unter dem Titel ?Das US-amerikanische Modell ist eine Idee, der die Stunde geschlagen hat”, schrieb Amy Goodman, Moderatorin von Democracy Now, einer täglichen internationalen Nachrichtensendung, die von über 650 Rundfunk- und Fernsehsendern in den Vereinigten Staaten und der Welt verbreitet wird, Folgendes:

?Edward Kennedy, Senator der Demokraten von Massachusetts, hat es zu einer persönlichen Angelegenheit gemacht: ‘Wäre die U-Boot-Folter eine Art der Folter, wenn man sie an Ihnen anwenden würde?’ ‘Ja, ich würde es so empfinden’, antwortete Mukasey (Generalstaatsanwalt). Obwohl er vor und nach Kennedys Frage, Fragestellungen auswich, klang seine Antwort auf die persönliche Frage echt.

?Unser Generalstaatsanwalt sollte nicht die Anwendung der U-Boot-Folter am eigenen Leib benötigen, um zu wissen, dass es eine Art der Folter ist.

?Suharto hat Indonesien mehr als 30 Jahre regiert, nachdem er vom mächtigsten Land des Planeten, den Vereinigten Staaten, an die Macht gebracht worden war.

?Während des gesamten Suharto-Regimes haben die US-Regierungen ? die Demokraten und Republikaner ? die indonesische Armee bewaffnet, ausgebildet und finanziert. Außer der Million ermordeter Indonesier wurden weitere mehrere hunderttausende Menschen ebenfalls bei der indonesischen Besetzung von Osttimor, einem kleinen Land 480 Kilometer nördlich von Australien, ermordet.

?Am 12. November 1991, während sie eine friedliche Demonstration von Timoresen in Dili, der Hauptstadt von Timor bewachte, eröffnete die Besatzungsarmee von Suharto Feuer gegen die Menschenmenge und tötete 270 Timoresen.

?Die Soldaten haben mich mit ihren Stiefeln getreten und mich mit den Kolben ihrer US-amerikanischen M-16-Gewehre geschlagen. Sie haben meinem Kollegen Allan Nairn, der damals für die Zeitschrift The New Yorker schrieb, einen Schädelbruch verursacht.

?Die Organisation für Internationale Transparenz hat eingeschätzt, dass das Vermögen von Suharto zwischen 15 und 35 Milliarden Dollar beträgt. Der jetzige Botschafter in Indonesien, Cameron Hume, hat diese Woche das Gedächtnis von Suharto gelobpreist, indem er erklärte: ‘Präsident Suharto stand Indonesien 30 Jahre vor, eine Zeitspanne, in der Indonesien eine bedeutende wirtschaftliche und soziale Entwicklung erreicht hat.’

?Ob es nun um die U-Boot-Folter geht, oder darum, einen illegalen Krieg zu starten, oder mehrere hundert Häftlinge ohne Anklage jahrelang in der Bucht von Guantánamo oder in geheimen Gefängnissen des CIA auf der ganzen Welt festzuhalten, alles das erinnert mich an die Worte von Mahatma Gandhi, einem der größten Führer des gewaltlosen Widerstands auf der Welt. ‘Welche Bedeutung hat für die Toten, die Waisen und diejenigen, die ihr Heim verlieren’, fragte er, ‘ob die sinnlose Zerstörung  im Namen des Totalitarismus oder im heiligen Namen der Freiheit und Demokratie geschieht?’

?Als man ihn fragte, was er von der westlichen Zivilisation hielte, antwortete Gandhi: ‘Ich glaube, das wäre eine gute Idee.’”

Am selben Tag schrieb Robert Weissman in CounterPunch einen anderen Artikel unter dem Titel ?Der beschämende Stand des Bundes”, von S. Seguí für Rebelión übersetzt, wo er unter anderem folgende Dinge behauptet:

?Die Vereinigten Staaten widmen dem Militärhaushalt über 700 Milliarden Dollar jährlich. Das Verteidigungsministerium erhält 506,9 Milliarden Dollar, außerdem 189,4 Milliarden Dollar für militärische Operationen in Irak und Afghanistan.

?Der Kongress hat ca. 700 Milliarden für die Kriege in Afghanistan und Irak gebilligt. Das schließt die sozialen Kosten nicht ein: Menschenverluste, Verwundete, usw. usf.

?Gemäß einigen Berechnungsmethoden wird schon mehr als die Hälfte der frei verfügbaren Bundesausgabe für militärische Zwecke verwendet.

?Der Reichtum konzentriert sich Schwindel erregend.

?Im Jahr 1976 erhielt 1 Prozent der reichsten Bevölkerung 8,83 Prozent des Nationaleinkommens; 2005 betrug dieser Prozentsatz 21,93 Prozent.

?Inder jetzigen überfinanzierten Wirtschaft sind die Gurus der Finanzen diejenigen, welche wirklich reich werden, trotz der riesigen von Wall Street angehäuften Verluste.

?Nicht einmal die Banken der traditionellen Investitionen können die skandalösen Kompensationen zahlen, welche die Vertreter für private Kapitalfonds erhalten, manche von denen über 1 Milliarde Dollar in einem einzigen Jahr erreichen. Dank einer Steuerlist zahlen diese Individuen Steuern über ihre Einkommen, die weniger als der Hälfte von dem entsprechen, was ein Zahnarzt mit einem Einkommen von 200 000 Dollar pro Jahr zahlen muss.

?Die großen Körperschaften eignen sich einen Großteil des Volksvermögens an.

?Die Immobilienblase und der Zusammenbruch der Subprime-Hypotheken vertreiben Millionen Familien aus ihren Heimen.

?Das Center for Responsible Lending (Zentrum für verantwortungsvolle Verschuldung) ist der Meinung, dass 2,2 Millionen der in den letzten Jahren genehmigten Hypotheken-Anleihen mit hohem Risiko entweder schon Konkurs angemeldet haben bzw. in Hypothekenzwangsvollstreckung enden werden. Die Verluste aufgrund der fallenden Preise bei Wohnungen können die 2 Billionen erreichen.

?Der Reichtums-Abgrund zwischen Weißen und Schwarzen scheint sich nicht schließen zu wollen, in der Tat vergrößert er sich.

?Gemäß United for a Fair Economy werden die US-Bürger afrikanischer Herkunft die Gleichsetzung mit ihren weißen Mitbürgern erst in 594 Jahren erreichen.  Die Katastrophe der Subprime-Hypotheken weidet sich besonders an den Minderheiten-Gemeinden und verursacht das, was die United for a Fair Economy als die größte Verarmung der schwarzen Bevölkerung in der modernen Geschichte der Vereinigten Staaten einschätzt.

?Mehr als eines jeder sechs Kinder lebt in der Armut.

?Über 45 Millionen Menschen haben keine Krankenversicherung.

?Das US-Handelsdefizit hat 2006 insgesamt 763,6 Milliarden Dollar erreicht. Zu irgendeinem Augenblick sollte dieses Handelsdefizit ausgeglichen werden. In dem Maße, in dem der Dollar weiter an seinem Wert verliert, müssen eine größere Inflation  und höhere mittelfristige Zinssätze erwartet werden. Das reale, in wirtschaftlichen Kennziffern ausgedrückte Lebensniveau wird sinken.

?Die Energieeffizienz ist heute schlechter als vor zwei Jahrzehnten.

?Die Infrastruktur stürzt zusammen.  Der Bauingenieurverband schätzt ein, dass über einen Zeitraum von fünf Jahren 1,5 Billionen Dollar benötigt werden, um die Infrastruktur des Landes in einen annehmbaren Zustand zurückzuverwandeln.

?Dieser Zustand ist schlimmer ? in einigen Fällen viel schlimmer ? als zu Beginn der Regierung von George W. Bush, aber seine Wurzeln liegen tief in der Zweiparteienpolitik vergraben, die während der letzten drei Jahrzehnte durchgeführt wurde, welche die Desregulation, die Übergabe von öffentlichen Aktiva an Privatunternehmen (Privatisierung), die korporative Globalisierung, den überfinanzierten Charakter der Wirtschaft, extravagant hohe Militärausgaben, die Steuerverkürzung für Reiche und die Kürzungen bei der Sozialversicherung begünstigen.”

Robert Weismann, Autor des Artikels, ist Chefredakteur des Multinational Monitor, von Washington D.C. und Direktor von Essential Action.

Um die Leser nicht zu überfordern fehlt nur noch der fünfte Teil.

Fidel Castro Ruz

14. Februar 2008

20:12 Uhr

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*