Reflexionen von Fidel »

DIE ERDÖLRECHNUNG UND DIE ENTWICKLUNG

Chávez sagte es mit aller Deutlichkeit in Riad: die Erdöl- und Erdgasrechnung der Entwicklungsländer erreicht eine Billion Dollar. Er machte der OPEC – die kurz vor ihrer Auflösung gestanden hatte vor der Machtübernahme der bolivarianischen Regierung (die ihr dann acht Jahre vorstand und sie erhielt?) – den Vorschlag, die Rolle zu übernehmen, für die der Internationale Währungsfonds gegründet worden war und der er nie gerecht geworden ist.

Der Dollar befindet sich im freien Fall, drückte er aus. Man bezahlt uns mit Papierscheinen. Wir können und müssen den Kraftstoff sowohl den Industrieländern garantieren, wie auch denen, die um ihre Entwicklung kämpfen und ihn importieren müssen. Die OPEC kann Entwicklungskredite mit großen Gnadenfristen und nur einem Prozent Jahreszinz vergeben, so dass die armen Länder mit den Gütern und Dienstleistungen zahlen, die sie fähig sind zu produzieren. Er erwähnte die Zahl von fünf Milliarden Dollar Entwicklungshilfe, die Venezuela den karibischen Ländern borgt, die verzweifelt diesen Grundrohstoff importieren müssen.

Chávez kann ein illustratives Beispiel anfügen, das Kuba gut kennt: mit dem, was es Ende 2007 kostet, ein Barrel zu importieren, konnte man 13,52 Tonnen Leichtöl im Jahre 1960, einschließlich Transport, erwerben, das heißt fast 50 Mal mehr als jetzt. Unter solchen Bedingungen wäre ein Land wie die Bolivarianische Republik Venezuela weiter ein Lieferant von fast geschenktem Kraftstoff, eine nicht erneuerbare Ressource, für die Vereinigten Staaten. Die Erde würde weiter versinken in einigen Senken, weil der Erdöluntergrund fehlen würde.

Ich verstehe, wie sehr er sich den Kopf zerbrechen muss mit den Berechnungen, und wie gerecht und großmütig seine Gefühle der Gleichheit und Gerechtigkeit für die Völker der Region sind, die Martí unser Amerika nannte und Bolívar in seinem Kampf gegen das spanische Imperium als eine einzige Nation bezeichnete.

In der damaligen Zeit erhielt sich das Gleichgewicht noch von selbst. Es gab weder die teuflische imperiale Idee, Nahrungsmittel in Kraftstoff umzuwandeln, noch den Klimawandel, der von der Wissenschaft entdeckt und nachgewiesen wurde.

Fidel Castro Ruz

19. November 2007

16.36 Uhr

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*