News »

Mauricio Macri gewann Wahlen in Argentinien

elecciones argentinaNach mehreren Monaten intensiven Wahlkampfes, der durch Polarisierung und Manipulationen durch die privaten Medien gekennzeichnet war, wählten die Argentinier Mauricio Macri der rechten Partei Cambiemos zum Präsidenten.

Der knappe Wahlsieg vom Sonntag, mit 51,58% der Stimmen für Macri und 48,42% für Daniel Scioli, nachdem Russia Today zufolge 97,61% der Stimmen ausgezählt waren, setzt einen Endpunkt nach drei aufeinander folgenden Siegen der Front für den Sieg (FpV), der Partei, die im Jahr 2003 Nestor Kirchner in das Rosa Haus führte und eine Phase der sozialen Veränderungen einleitete, die von Cristina Fernandez fortgesetzt wurden.

Daniel Scioli ist gegenwärtig Gouverneur von Buenos Aires und war, angesichts der gesetzlichen Unmöglichkeit von Fernández für ein weiteres Mandat, der Vertreter des FpV bei diesen Wahlen. Scioli erkannte die Niederlage an und rief die neue Regierung dazu auf, die Errungenschaften der letzten Jahre zu bewahren.

Er dankte den mehr als zehn Millionen Argentiniern, die seine Kampagne unterstützt hatten und wies darauf hin, dass die derzeitige Regierung den Posten mit einer sehr niedrigen Arbeitslosenquote und dem geringsten Stand der Auslandsverschuldung seit 1976 verlasse und weitere Erfolge in Bildung, Gesundheit, Wissenschaft und Technologie erreicht habe.

Ebenso hob er die Verstaatlichung des Erdölunternehmens Yacimiento Petrolíferos Fiscales (YPF) und die Entstehung von anderen öffentlichen Unternehmen hervor, die zur Entwicklung des Landes beitragen.

„Man hat sich für einen Wandel entschieden, gebe Gott, dass der Ingenieur Macri erleuchtet werde, damit dieser Wandel zum Wohle unseres Landes und unseres Volkes sei“, sagte Scioli, nachdem er versichert hatte, von jeglicher Position aus das vor 12 Jahren begonnene Projekt zu verteidigen.

Seinerseits feierte Mauricio Macri den Sieg zusammen mit Tausenden seiner Anhänger und sagte „das Land, das wir wollen, müssen wir gemeinsam aufbauen“, in einem offensichtlichen Appell an die Millionen von Argentiniern, die gegen ihn gestimmt hatten.

„Dieser Wandel darf nicht durch Revanchen oder Abrechnungen aufgehalten werden, sondern sollte alle Energie und Vitalität dafür einsetzen, das Argentinien aufzubauen, von dem wir träumen“, fügte er hinzu.

Der gewählte Präsident entsandte eine Botschaft an die Länder Lateinamerikas und sagte, er wolle gute Beziehungen unterhalten und mit allen zusammen arbeiten. „Wir hoffen, eine Agenda der Kooperation zu finden“, sagte er.

Cambiemos, eine vor weniger als zehn Jahren gründete Partei, erreichte somit die Rückkehr der Rechten in das Rosa Haus, das es inmitten einer der schlimmsten sozialen und wirtschaftlichen Krisen in dem südamerikanischen Land verlassen musste.

Dies ist auch das erste Mal, dass die Linke in Lateinamerika eine Wahl verliert, seitdem Hugo Chavez in Venezuela am Ende des letzten Jahrhunderts einen neuen progressiven Zyklus in der Region einleitete.

Laut lokalen Medien gratulierte die derzeitige Präsidentin Macri, und kündigte an, ihn am kommenden Dienstag zu einer offiziellen Audienz zu empfangen.

(Granma)

Deja un comentario

Tu dirección de correo electrónico no será publicada. Los campos necesarios están marcados *

*